Die Broilers sind ein Phänomen: Seit nun einem Jahrzehnt gehören sie konstant zu den erfolgreichsten Bands im deutschsprachigen Raum. Millionen verkaufter Konzertkarten, Nummer-Eins-Charts-Platzierungen, Edelmetallauszeichnungen in Folge, kaum ein Superlativ, den die Gruppe sich noch nicht zu eigen gemacht hätte.

nach vier langen Jahren Wartezeit, überraschen die Broilers ihre Fans mit „Puro Amor“, einem vielseitigen, kraftvollen Werk, das wie die drei vorangegangenen Longplayer erneut mit sicherer Hand von Vincent Sorg produziert wurde. Es ist ein Album über die Liebe und das Loslassen. Darüber, weiterzumachen, auch wenn es schwerfällt. 46 Minuten und 14 Songs über die echte, wahre, große und pure Liebe mit all ihren Höhen und Tiefen. Vom ersten zarten Kuss, vom Knutschfleck zur Bisswunde über das warme Gefühl eines Zuhauses, vom schlimmsten Streit bis zum schmerzhaften Verlust. Partnerschaft, Familie, eine tiefe Freundschaft, die all das Vorausgegangene in sich vereint – wie die Freundschaft, die die Band vor 27 Jahren zusammengebracht hat und heute noch zusammenhält.

In einer Welt, die es zu genießen scheint im Krieg zu sein, haben die Broilers zumindest Frieden mit sich selbst geschlossen und das zugelassen und umarmt, was sie lange begleitet: Pathos, Emotionen, Kontraste. Da sind wuchtigen Bläsersätze, Offbeats, da ist Soul und Rocksteady, da sind Flirts mit Power-Pop und Kitsch und das alles, als wäre es das Logischste und Normalste auf der Welt neben drückenden Gitarrenwänden, fetten Chören und einem Schlagzeug, das nur nach vorne will. Diese eklektische Mischung trauen sich nicht viele. Die Broilers wollen es sich anders gar nicht mehr vorstellen.

„‘Puro Amor‘ fühlt sich für mich extrem rund an“, beschreibt Sammy Amara seine Gefühle kurz vor Erscheinen des neuen Longplayers. „Das ist genau die richtige Platte zur richtigen Zeit, ich bin in allen Disziplinen, die das Album betreffen, sehr glücklich und nun total gespannt, was die Leute sagen, wenn sie die Scheibe hören. Ja, manchmal hätte ich gern die Stärke, durchzuziehen, dass ich die Kritiken in den sozialen Medien nicht lese. Aber natürlich werde ich dann wieder jede einzelne Kritik lesen und mich über jedes negative Bisschen aufregen und mich genauso über jeden positiven Kommentar freuen. Weil es ja darum geht beim Musikmachen: Kommunikation zwischen und mit Menschen. Man macht das ja nicht nur für sich zu Hause, sondern vor allem um mit anderen in Kontakt zu treten. Und ich glaube, die Leute merken, das ganze Ding kommt von Herzen“.

„Alles wird wieder Ok!“ lautet der programmatische Titel eines der Schlüsselsongs des Albums und es sieht ganz danach aus, als ob die Broilers mit „Puro Amor“ für sich und ihre Fans damit gar nicht so verkehrt liegen.


23.04.2021 | Album | „Puro Amor“