Der Künstler erschafft Klavier- und Orchestermusik, Filmmusik und Ambient-Klänge in einem einzigartigen Stil.

Malakoff spielt seit früher Kindheit Klavier, dieses Insturment ist sein lebenslanger Begleiter geworden.

Sein erstes Krautrock-Soloalbum „Neue Deutsche Reiselieder“(2009) begründete eine bis heute währende Kollaboration als Filmkomponist mit dem Regisseur Klaus Lemke. Seine Score-Musik ist in bislang zehn Filmen von Klaus Lemke zu hören. Kowalskis Bühnenmusiken u.a. für „Parzival“ und „Faust“ führten ihn zuletzt ans Schauspielhaus Köln und ans Staatstheater Stuttgart. Seine Songs und Alben reichen stilistisch von Jazz bis Folk und Pop.

Die Titel der einzelnen Stücke auf den Platten „Kill Your Babies“, „I Love You“ und „My First Piano“ waren für ihn so etwas wie Tagebucheinträge. Der meist gänzlich instrumentalen Musik lag immer etwas Autobiographisches zugrunde. Entgegen dieser sagt Kowlaski zu seinem aktuellen Album: „Ich
habe etwas aufgenommen, das vom Nichts handelt. Was für eine Erlösung!“

Das neue Album „Onomatopoetika“ (28.02.2020) wurde im Funkhaus Berlin produziert und besteht aus zehn Klavierstücken, geschrieben in einer Stimmung zwischen Apathie und Euphorie in etwas weniger als einem Jahr. Aufgenommen und abgemischt hat es Nils Frahm. Die Musikvideos hat die Künstlerin Nina Pohl inszeniert.

 


28.02.2020 | Album | „ ONOMATOPOETIKA“